Fritz!Back - Extreme Feedback Device

Bei meinem Projekt "Fritz!Back" für den "pimp your FRITZ!"-Wettbewerb von AVM besteht handelt es sich um zwei Arduino-gesteuerte, beleuchtete Wassersäulen, die die aktuelle Bandbreitenausnutzung anzeigen. Die linke Säule zeigt die Download-, die rechte die Upload-Rate an.

Newsbeitrag von HeiseNewsbeitrag von AVMBeitrag in der Make-Zeitschrift
Verwendet wurden unter anderem ein Arduino Uno (8-Bit AVR ATmega328, 16 MHz), ein L298P-Motor-Shield, ein Step-Down-Wandler sowie ein ENC28J60-Ethernet-Modul. Die Wassersäulen sind aus zwei alten Lautsprechern ausgebaut, das Plexiglas für die Gehäuseteile gab es günstig im Baumarkt. Versorgt wird das ganze über ein 12V-Netzteil.

Die vollständige Projektdokumentation: danieljaeger.de/FritzBack
Das Programm auf dem Arduino ist sicherlich der komplizierteste Teil des Projekts gewesen - denn das verwendete Ethernet-Modul bzw. die UIPEthernet-Library benötigt bereits ca. 60% des auf 2 KB begrenzten dynamischen Speichers der Platine. Da Arduinos bereits bei einer Speicherbelastung von knapp über 70% nicht mehr zuverlässig funktionieren, musste ich größtenteils (gegen Ende vollständig) auf Debug-Ausgaben und Komfort-Funktionen wie String-Objekte verzichten.

Der Quellcode: FritzBack.c - Sourcecode